Alle sind im Internet, Ludwigshafen ist gleich mehrfach drin. Aber ausgerechnet die Hauptseite ludwigshafen.de lässt zu wünschen übrig. Außer für mehr Übersichtlichkeit, Benutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit (Web Accessibility) setzt sich unsere Fraktion für eine mehrsprachige Internetseite ein. 2014 gab es hierzu einen Prüfantrag, mittlerweile haben wir zum zweiten Mal nachgehakt mit dem leider wieder gleichen Ergebnis: Es herrscht Stillstand.

„Den Bedarf nach Mehrsprachigkeit haben aber nicht nur Migranten und Geflüchtete in Ludwigshafen, sondern heutzutage ist es für eine bedeutende Industriestadt, wie Ludwigshafen einfach undenkbar, nur eine Homepage nur auf Deutsch anzubieten. Allein die wirtschaftliche Bedeutung des Chemiestandortes macht hier ein Umdenken unumgänglich. Selbst Frankenthal bietet auf seiner Homepage eine englische, französische und polnische Version an. Heidelberg erscheint sogar auf Chinesisch“, Raik Dreher, Fraktionsvorsitzender aus.  Visitenkarte. Das ist also kein Argument, die Sache auf sich beruhen zu lassen, sondern eine gute Motivation, etwas zu ändern.

Die Kosten einer Überarbeitung und Übersetzung werden lt. Verwaltung auf ca. 17 000 € geschätzt. Wir sagen: Ein Schnäppchen, wenn sich dadurch das Stadtmarketing weiter verbessert.

Heinz Zell von der Piratenpartei, auf den der damalige Prüfauftrag zurückgeht, regt an, dass untersucht wird, wer im wesentlichen die Homepage der Stadt nutzt, um so ganz gezielte Angebote zu machen. „So könnte man die städtische Homepage besonders für die größten Bevölkerungsgruppen in Ludwigshafen mehrsprachig anbieten“, so Heinz Zell.

 

Hier die Antwort der Verwaltung https://www.ludwigshafen.de/ratsinformationssystem/bi/getfile.php?id=129654&type=do&